10 Dinge, die man über Manuka Honig wissen sollte

  1. Der Wirkstoff Methylglyoxal (kurz: MGO) ist auch in normalem Honig enthalten - allerdings in eher geringen Mengen. Und auch in den Blüten der Südseemyrte (Manuka) ist noch nicht übermäßig viel MGO enthalten. Erst durch die Verarbeitung des Nektars durch die Bienen und dem Reifeprozess in der Wabe entsteht der MGO-Gehalt von 100mg bis zu 800mg pro Kilo Honig.

  2. Manuka-Honig dient der inneren und äußeren Anwendung. Als Faustregel gilt: Je "weiter" der Weg des Honigs zum Infektionsherd, desto höher sollte der Wirkungsgrad sein. Konkret heißt das, dass sich für äußere Anwendungen die Wirkungsgrade MGO 100+, bei Mund-, Nasen- und Rachenbereich MGO 250+ und bei Magen-, Darm- und Harnwegsbeschwerden MGO 400+ bewährt haben.

  3. Die Empfehlung zur Einnahme liegt bei ein bis zwei Teelöffel Manuka-Honig pro Tag.

  4. Bei Halsschmerzen empfehlen sich Manuka-Lutschbonbons oder eine Gurgellösung aus lauwarmem Wasser mit einem Esslöffel Manuka-Honig.

  5. Nicht nur dem Manuka-Honig wird eine besondere Wirkung nachgesagt. Auch das aus den Blättern gewonnene Öl, die Sägespäne aus dem Holz und die Rinde der Manuka-Bäume und -Sträucher werden genutzt. Die Sägespäne werden z.B. beim Räuchern von Fisch und Fleisch eingesetzt.

  6. Manuka – wie die Maori die Südseemyrte nennen – ist in Neuseeland und Südostaustralien beheimatet.

  7. Der Wirkstoff MGO ist nicht hitzeempfindlich. Daher können Sie auch einen Teelöffel Manuka-Honig Ihrem Tee oder Kaffee zugeben. Und natürlich kann Manuka-Honig auch als Brotaufstrich verwendet werden.

  8. Weltweit wird jährlich ca. fünfmal mehr Manuka-Honig verkauft, als eigentlich produziert wird. Richtig, das geht nicht mit rechten Dingen zu. Achten Sie daher beim Kauf von Manuka-Honig darauf, dass Sie ausschließlich Manuka-Honig von zertifizierten Herstellern wie bspw. Manuka Health. Die Produkte, die Sie in unserem Shop finden, sind natürlich alle zertifiziert bzw. enthalten original Manuka-Honig.

  9. Was ist eigentlich so besonders an Manuka-Honig? Unabhängigen wissenschaftlichen Laborstudien haben gezeigt, dass manche Manuka-Honige ungewöhnlich hohe antibakterielle Aktivität aufweisen. Manuka Honig ist ein natürliches Lebensmittel mit antibiotischer Wirkung.

  10. Die Empfehlung zur Einnahme liegt bei ein bis zwei Teelöffel Manuka-Honig pro Tag.

  11. Der Fachbegriff für die Manukapflanze lautet Leptosperum scoparium – nur dass Sie es mal gehört haben.